Fachfortbildung

Energieberater für Baudenkmale

Ziel

Zum 1. April 2012 hat die KfW-Bankengruppe das neue Fördersegment „Effizienzhaus Denkmal“ gestartet. Mit diesem Programm wird die energetische Instandsetzung von Baudenkmalen und sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz im Sinne des § 24 EnEV 2009 gefördert.

Die Beurteilung der Denkmalverträglichkeit der energetischen Maßnahmen am historischen Baubestand geht weit über die technische und bauphysikalische Bestandsanalyse hinaus. Sie kann nur von qualifizierten Experten eingeschätzt werden, die die bauphysikalischen und bautechnischen Möglichkeiten im Einklang mit denkmalpflegerischen Belangen nachhaltig betrachten. Aus dem Grund wurde auf Initiative des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz das Fortbildungsprogramm „Energieberater für Baudenkmale“ erarbeitet.

Energieberater für Baudenkmale sind verpflichtende Partner des Förderprogramms „KfW-Effizienzhaus-Denkmal“. Sie beraten Bauherrn, entwickeln denkmalverträgliche Energiekonzepte und erarbeiten selbstständig KfW-Förderanträge in Zusammenarbeit mit den zuständigen Denkmalbehörden und -fachämtern. Das notwendige Expertenwissen für die energieeffiziente und nachhaltige Entwicklung von Baudenkmalen und besonders erhaltenswerter Bausubstanz erwerben Sie in dieser Fachfortbildung.

Zielgruppe

Sachverständige für Energieeffizienz (EIPOS) und Architekten, Ingenieure (Bauingenieure, TGA-Ingenieure), Bauphysiker mit Erfahrungen oder Weiterbildungen in der Denkmalpflege

Zulassungsvoraussetzungen

Gemäß dem „Leitfaden zur Fortbildung – Energieberater für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des §24 EnEV 2009“ gelten folgende Zulassungsvoraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Studium Architektur, Bauingenieurwesen, TGA oder Bauphysik
  • Abgeschlossene Ausbildung als Energieberater mit BAFA-Zulassung (nicht erforderlich ist die Eintragung in die BAFA-Liste, zukünftig dena-Expertenliste); wenn die Ausbildung vor dem Jahr 2007 absolviert wurde, ist eine ergänzende Weiterbildung (z. B. DIN V 18599) zu belegen.
  • Nachweis der Unabhängigkeit gem. Zulassungsbeschränkungen der BAFA Richtlinie vom 10. September 2009
  • Nachweisbare Erfahrungen in der Denkmalpflege durch eine Referenzliste, alternativ Denkmalpflege Aufbaustudium oder diesbezügliche Weiterbildungen


Die Zulassung von Teilnehmern mit abweichenden Voraussetzungen ist auf Anfrage möglich.

Aus dem Inhalt

1.  Grundkenntnisse zu Denkmalschutz / Denkmalpflege
2.  Möglichkeiten der Förderung
3.  Gesetze / Verordnungen / Richtlinien
4.  Energetische und bauphysikalische Bewertung des historischen Bestandes –
     energetische und bauphysikalische Anamnese
5.  Konzeption von denkmalverträglichen bauphysikalischen Maßnahmen
6.  Ganzheitliche Betrachtungsweise
7.  Denkmalpflegerisches Planungs- und Instandsetzungskonzept

Workshop Wärmebrückenberechnung und -simulation (fakultativ)

[mehr]

Abschluss

Energieberater für Baudenkmale (EIPOS)

Anerkennung

  • Die Fachfortbildung wurde von der Koordinierungsstelle „Energieberater für Baudenkmale“ (Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e. V. (WTA) / Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland (VdL) als Fortbildungskurs „Energieberater für Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne § 24 EnEV 2009“ anerkannt.
  • Die Architektenkammer Sachsen erkennt die Fachfortbildung "Energieberater für Baudenkmale" als Fortbildungsveranstaltung an.
  • Die Fachfortbildung ist gemäß § 11 Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) für Berliner ArbeitnehmerInnen anerkannt, die o.g. Kenntnisse benötigen.

Organisation

Hier können sie weiterführende Informationen anfordern

Veranstaltungsort:
Dresden

Termine:
Beginn: 12.11.2014, Abschluss: 13.12.2014

NEU: KOMPAKT-Kurs:
12.–15.11.2014 (Mittwoch bis Samstag)
03.–06.12.2014 (Mittwoch bis Samstag)
11.–13.12.2014 (Donnerstag bis Samstag)

70 Stunden zu je 45 min. obligatorisch; 8 Stunden zu je 45 min. fakultativ

Teilnahmegebühr:
1.710 EUR (1.540 EUR für EIPOS-Absolventen)
einschließlich Studienmaterial und Prüfungsgebühr; exklusive Workshop „Wärmebrückenberechnung und -simulation“.

Workshop „Wärmebrückenberechnung und -simulation“:
200 EUR für Teilnehmer der Fachfortbildung „Energieberater für Baudenkmale“ einschließlich Studienmaterial.

Informationen zu Fördermöglichkeiten finden Sie hier ...

Einzureichende Unterlagen: Zertifikat über Weiterbildungen im Energiebereich (bafa- oder dena-zugelassene Weiterbildung zum Energieberater)

Anmeldung für Kompaktkurs:
[Anmeldeformular]


Modulare Teilnahme

Zur Qualitätssicherung und Überprüfung der Fachkenntnisse der in der Erstliste eingetragenen Sachverständigen ist alle drei Jahre eine Verlängerung der Anerkennung und des Listeneintrags notwendig.

Nachzuweisen ist die erfolgreiche Teilnahme an Fortbildungen im Umfang von mindestens 16 Unterrichtseinheiten aus dem Zeitraum seit der letzten Anerkennung als Sachverständiger.

Eine modulare Teilnahme an ausgewiesenen Seminaren der Fachfortbildung „Energieberater für Baudenkmale“ ist dafür möglich und wird mit einer Teilnahmebescheinigung bestätigt.

Zur Übersicht aller Einzelseminare hier ...

Anmeldung für Einzelseminare
[Anmeldeformular]


Ansprechpartner

Frau Dipl.-Ing. (FH) Silke Grün
Tel.: +49 351 44072-35
E-Mail: s.gruen(at)eipos.de