Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH

Ein Unternehmen der TUDAG Technische Universität Dresden AG


Startseite -> Forschung -> Master-/Bachelorthesen -> MSc Real Estate

Masterthesen des Studienganges Master of Science (Real Estate)


an der Donau-Universität Krems in Kooperation mit EIPOS

2015

Laura Meißner
Quo vadis? – Zukunft von Wohnungsgenossenschaften

Ivo Schneider
Projektentwicklung  denkmalgeschützter Immobilien – Realisierung durch zusätzliche Neubebauung – Beispiele in Halle/Saale        

Christoph Werth
Autarke Gebäudenutzung durch Einsatz Erneuerbarer Energien – Neue technische Kombinationsmöglichkeiten am Beispiel eines Mehrfamilienhauses

2014

Erik Dressler
Entscheidungshilfe für Investitionsmaßnahmen am Beispiel der Assetklasse Mikroapartments und dem Marktsegment Studentenapartments

Ulrich Völker
Chancen und Risiken bei der Revitalisierung von Fachmarktzentren in Randlagen von Ballungszentren              

Arpad Hitzschke
Energieeffizienz bei Bestandsimmobilien – eine kapitalmarkttheoretische Betrachtung

Michael Brandt
Analyse und Bewertung des Risikopotentials für den Immobilieneigentümer bei einem Wechsel des Facility Management Dienstleisters

Gerald Fuchs
Fondskonzeption mit Anlegersicherungsfunktion für die Investition in problematische Entwicklungsflächen der öffentlichen Hand am Beispiel des BER

Jennifer Grune
Lebenszykluskosten von Immobilien als ein Nachhaltigkeitskriterium – Eine vergleichende Analyse der Systematik bestehender Berechnungsmodelle

Linda Langnickel
Eine Analyse der Assetklasse „student housing“ – Ein Vergleich der Möglichkeiten in Sachsen, verbunden mit einer Bewertung aus Investorensicht

Ines Sokolowski
Die Mietpreisbremse in Deutschland. Ist sie wirklich zielführend? Eine Analyse der Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft.

2013

Thomas Stoyke
Risikopotenziale einer  Shopping-Center-Eröffnung – am Beispiel des Boulevard-Berlin

André Unger
Potenziale, Chancen und Risiken bei der Projektentwicklung von altersgerechten Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demografischen Wandels in Deutschland

Natnael Zekarias
Immobilienwirtschaftliche Zielkonflikte, verursacht durch extrinsische Marktschocks – Am Beispiel der Energiewende in Deutschland

Michael Barth
Markenbildung als strategischer Erfolgsfaktor in der Immobilienwirtschaft – Empirische Analyse der Nutzung von Immobilienmarken und ihrer Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit von Immobilienunternehmen

Stefan Bock
Geschlossene Immobilienfonds als Finanzierungsmöglichkeit einer neu ausgerichteten Unternehmensphilosophie – Das Beispiel eines geschlossenen Immobilienfonds für Entertainment-Projekte

Hermann Maier
Die Entwicklung des geschlossenen Immobilienfonds vom Steuersparmodell zur renditeorientierten Kapitalanlage – Betrachtung im Kontext aktives Asset Management, Anlagestrategie und verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen

Lutz Schneevoigt
Möglichkeiten der marktkonformen Bestandsentwicklung ostdeutscher kommunaler Wohnungsunternehmen im Brennpunkt ökologischer und soziokultureller Anforderungen

Philipp Zindel
"iconic buildings" und deren Auswirkungen auf die Stadt

2012

Schweitzer, Andreas
Zertifizierung von Industriegebäuden auf Nachhaltigkeit

Geiken, Heidi
Gibt es Indikatoren an denen Gentrifizierungsprozesse gemessen werden können? – Eine Untersuchung am Beispiel von Hamburg

Heipp, Andreas F.
Gemeinnützigkeit erfindet sich neu – ÖÖP und ÖPP im Vergleich – ÖÖP die bessere Partnerschaft!

Wolf, Michael
Besondere Anforderungen im Marketing Mix bei der Verwertung nicht betriebsnotwendiger Unternehmensimmobilien

2011

Carmen Junker
Umnutzung von Bürobrachen – Grenzen der wirtschaftlichen Machbarkeit

Tobias Buchholz
Immobilien Asset Management – Wertschöpfung durch Exit-Strategien

Carolin Schlauch
Risikomanagement als Komponente des Property Management – Identifikation und Analyse von Risiken auf Objektebene zur Ableitung von Erfolgspotenzialen

Nicole Krause
Marktwirksamkeit von Non Performing Loans

Stefan Krause
Die eigene Abrechnung der Wärmekosten als eine Kernaufgabe eines serviceorientierten Wohnungsunternehmens

Dorothee Führer
Projektintegriertes Unternehmensrisikomanagement – Untersuchung eines integralen Risikomanagements an der Schnittstelle zwischen Projekt und Unternehmen

Sebastian Ohm
Investition in Wohnimmobilien im Spannungsfeld der demografischen und energetischen Anforderungen – Am Beispiel der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH

Maša Dostal
Risikomanagement im Rahmen des Portfoliomanagements eines Immobilienspezialfonds – Unter besonderer Berücksichtigung der Auswirkungen einzelner Aspekte des Investmentkonzeptes auf das Portfoliorisiko

Ralf Mettin
Das Spannungsfeld zwischen der kommunalen Wohnungswirtschaft und Ihren Gesellschaftern als Vertreter der Kommune am Fallbeispiel der Stadt Halle (Saale)

Annette Zehn
Nachhaltigkeit und staatliche Raumbedarfsdeckung am Beispiel des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement – Einbindung von Nachhaltigkeitskriterien in die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung

Jessica Linke
Möglichkeiten und Grenzen leistungsorientierter Anreizsysteme in der Wohnungswirtschaft – dargestellt am Beispiel der Wohnungsbaugenossenschaft "Neues Berlin"

Diana Steinbrecher
Behavioral Research in der Immobilienwirtschaft – Darstellung und vergleichende Gegenüberstellung von intuitiven Experteneinschätzungen und mathematisch-statistischen Verfahren

Uwe Groß
Darstellung von immobilienwirtschaftlichen Determinanten im Blickwinkel des demografischen Veränderungsprozesses unter dem Aspekt von Chancen und Risiken für die Wohnungswirtschaft – Welche relevanten Einflussgrößen können unter immobilienwirtschaftlichen Gesichtspunkten im Zuge von Entscheidungsfindungen oder im Rahmen einer Risikobeurteilung von Bedeutung sein?

2010

Elmar Boehlke
Die Entwicklung der Discounthotellerie unter Berücksichtigung ihrer Nachhaltigkeit

Karsten Heber
Sachgerechte Bewertung kommunaler Kulturdenkmale im Freistaat Sachsen – Lösungsansätze für die Eröffnungsbilanzierung bei Einführung der Doppik zum 01.01.2013

Markus Meier
Erfolgskriterien für den Vertrieb von Seniorenwohnungen an Eigennutzer am Beispiel des „Seniorenzentrum am Zeidlerschloss“ in Feucht

Henning Meister
Pfandbriefemission – Methodik zum Aufbau einer möglichst sicheren Deckungsmasse in der Praxis

Andreas Rauner
Immobilien-Portfolio-Management – Entwicklung eines Frühwarnsystems als aktives Risikomanagementinstrument für Bestandshalter

Adolf Rütimann
Herleitung einer Handlungsstrategie für eine zukünftige Eigentümer-Standortgemeinschaft im Wohnbereich – Prozessgestaltung am Beispiel des Dichterviertels in Bitterfeld

Stefan Schneider
Zertifizierte Nachhaltigkeit durch ein Gütesiegel vs. Immobilienbewertung

Christian Wilhelm
Revitalisierung von familiengeführten Hotelimmobilien - Marktsegmente, Trends und Konzepte, interne Betriebsstrukturen und Darstellung möglicher Revitalisierungsmaßnahmen anhand eines fiktiven Hotelbeispiels

2009

Marco Neef
Dimensionsanalyse nachhaltiger Immobilienkonzeptionen Darstellung am Beispiel der Wohnimmobilien – Projektentwicklung "Gartenpark Höhenkirchen"

Bernd Schadl
Entwicklungspotentiale von Studentenwohnungen – Eine Darstellung am Beispiel der Bundeswehr München

Ralf Bormann
Entwicklung einer stufenweisen und kennzahlgestützten Entscheidungshilfe für Investitionen in Wohnimmobilien

Annika Dylong
Aufbau eines ganzheitlichen Kennzahlensystems für einen nachhaltigen Immobilienfond

Ralf Kapfer
Sell-and-buyback-Geschäft als Modell zum Re-Development notleidender Immobilien

Manja Götze
Verwertungsstrategien von NPL-Portfolios

Andrea Schlesinger
Anforderung an nutzerorientierte Wohnkonzepte vor dem Hintergrund des demographischen Wandels unter Bezug auf ökonomische und soziologische Entwicklungen in der Gesellschaft

2008

Dajana Jasek
Marketing für Büroimmobilien in der Nachvermietung – Konzept zur nachhaltigen Verhinderung von Leerstand

Thomas Beyer
Camping zwischen Main und Bamberg – Eine immobilienwirtschaftliche Projektstudie zum Standort Bischberg-Trosdorf

Roland Hunger
Wissensmanagement für die Projektsteuerung – Möglichkeiten der Effizienzverbesserung durch den systematischen Einsatz von Wissen

Ulla Basqué
Revitalisierung innerstädtischer Brachen am Fluss am Beispiel „Marina Quartier“ in Regensburg

Torsten Grüber
Immobilienkreditgeschäft in Schieflagen – Anforderung an das Leistungsprofil eines Immobiliendienstleisters mit Schwerpunkt Kreditabwicklung

Marco Tinzmann
Vergleich von Mehrfamilienhäusern erbaut in Niedrigenergie-/Passivbauweise und in konventioneller Bauweise im Rahmen von Life Cycle Costs

René Türk
Anforderung an die Due Diligence von Einzelhandelsimmobilien - Am Beispiel eines Lebensmitteldiscounters

2007

Klaus Schupp
G-REIT-Eignung eines Immobilienportfolios – Anforderungen an das Immobilienportfolio eines Real Estate Investment Trusts nach deutschem Recht

Anja Herrmann
Einsatz von derivaten Finanzmarktinstrumenten zur Risikooptimierung bei einem geschlossenen Immobilienfonds

Anja Seidel
Einbindung der Immobilieneigentümer in die Aufwertung innerstädtischer Geschäftsstraßen

Andreas Schmidt
G-REITs als Alternative für die öffentliche Hand

Birgit Richter
Herleitung von Handlungsoptionen für Bestandsimmobilien mit hohen Leerständen

2006

Ingo Ebert
Minimieren der Risiken einer Immobilienfinanzierung durch Optimieren der Innenfinanzierung

Sascha Hempel
Quo vadis, HOAI ? Modell leistungsgerechter Architekten-/Ingenieurverträge – Leistungsbeschreibungen für den komplexen Planungsprozess

Karl-Heinz Weiss
Medizinische Versorgungszentren – Chance für die Immobilienwirtschaft

Kai-Uwe Tank
Nachhaltige Projektentwicklungen unter Einbeziehung von Umnutzungen

Hannes Erhardt
Wohnungsgenossenschaften – Zukunftsoption der sozialen Immobilienwirtschaft

Stefan Herget
Die pauschalierte Vergabe von Instandhaltungsleistungen in der Wohnungswirtschaft – Bewertung mit Hilfe der Prozesskostenrechnung und nutzwertanalytischer Betrachtung

2005

Ingo Pusch
Integrales Markenmanagement (Branding) für die Immobilienbranche

Klaus Raberg
Immobiliencontrolling – Effizientes Betriebskostenmanagement in Klinik-Immobilien

Dr. Horst Grade
Die Methoden der Grundstücksbewertung im Wandel der Anforderungen

Martin Holub
Kommunikationspolitik im Marketing für Geschäftsimmobilien

Roland Osiander
Aufbau und Implementierung eines Risikomanagements für Immobilienunternehmen am Beispiel der Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg

Günter Neumann
Supply Chain Management für die Immobilienwirtschaft „Unternehmensübergreifendes Management von Wertschöpfungsketten zur Optimierung von Unternehmensimmobilien“

Nach oben