After Work Holz: Feuchteschutz bei Holz(flach)dächern

Seminar

Webcode: TRH4

Ziel

„Holzflachdächer sind in Verbindung mit den steigenden Wärmeschutzanforderungen nicht mehr in denselben, vor wenigen Jahrzehnten noch bewährten Bauweisen möglich. Was unter anderen Rahmenbedingungen damals noch richtig war, ist es heute nicht mehr. Aufgrund der Schadensereignisse hat sich für manche Aufbauten gezeigt, dass sie weder theoretisch richtig sind, noch eine ausreichende Praxisbewährung aufweisen.

Der Feuchteschutz bei flach geneigten Holzdächern ist auf unterschiedliche Handlungen und Wirkungsformen zurückzuführen. Neben Materialwahl und konstruktivem Einsatz werfen die Theorie und Baupraxis verschiedene Fragen auf. Es ist hinlänglich bekannt, dass auf Baustellen durchaus Nachlässigkeiten vorkommen können. Insofern geht es um die Abgrenzung zwischen fehlertolerantem Bauen, Risikoabschätzung, Normentheorie und nicht zuletzt um Aufklärungspflichten.

Der Bundesgerichtshof hat unlängst zu (fehleranfälligen) Holzflachdachkonstruktionen und den damit verbundenen Sorgfaltspflichten ein bemerkenswertes Urteil zur Inanspruchnahme eines Architekten für zutreffend erklärt.

Dozent

Dipl.-Ing. (FH) Ingo Kern

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung

Vertiefung

Weitere Themen in dieser Reihe:

Echter Hausschwamm Mythen und Fakten – ein Update mit ungewöhnlichen Praxisbeispielen
12.10.2022  |  Details und Anmeldung

Die Traufe im Klimawandel – was müssen Holzschutzsachverständige bei Planung und Ausführung beachten?
09.11.2022  |  Details und Anmeldung

Bekämpfender Holzschutz nach neuer DIN 68800-4 – Minimierungskonform, praktikabel, zeitgemäß?
07.12.2022  |  Details und Anmeldung


Für mehrere Seminare anmelden: PDF-Formular