Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH

Ein Unternehmen der TUDAG Technische Universität Dresden AG


Barrierefreiheit: Gestalterische Herausforderungen im Planungsprozess

Tagesseminar


Product Code: UDS204

Ziel

Das barrierefreie Planen und Bauen ist ausgesprochen vielschichtig. Die Vorgaben der verschiedenen Nutzergruppen können sich im Detail wesentlich unterscheiden. Je nach Gebäudefunktion können für ganze Gebäude oder einzelne Gebäudeteile unterschiedliche rechtliche Grundlagen zu respektieren sein. In der Praxis herrscht oft Unsicherheit über die Zuständigkeiten sowie über die Notwendigkeiten der Umsetzung.

Der kreative Umgang mit der Thematik ist nur dann möglich, wenn die Kenntnis der Grundlagen und der Prozesse vorhanden ist. In einer frühen Phase jedes Projektes sollte eine Grundkonzeption entwickelt werden sowie eine frühzeitige Kommunikation zwischen allen Verfahrensbeteiligten stattfinden, um zu gestalterisch hochwertigen, nachhaltigen Lösungen zu gelangen.

Das Ziel ist es, barrierefreies Planen und Bauen selbstverständlichen Bestandteil des komplexen Entwurfsprozesses zu begreifen und dementsprechend zu integrieren.

Zielgruppe

  • Planer
  • Architekten
  • Innenarchitekten
  • Landschaftsarchitekten
  • Bauingenieure
  • Ingenieure der TGA
  • Sachverständige
  • Bauunternehmer
  • Mitarbeiter von Baubehörden und der Wohnungswirtschaf
  • sowie weitere Interessierte

Aus dem Inhalt

  • Barrierefreiheit im Planungsprozess, Möglichkeiten und Herausforderungen
  • Wann und wie barrierefrei Bauen? Zusammenfassung der unterschiedlichen Vorgaben, Zuständigkeiten.
  • Leitfaden Barrierefreies Bauen (BMUB) – Prozessdarstellung für barrierefreies Bauen
  • Integration der Barrierefreiheit im Planungsprozess nach HOAI
  • Einbeziehung der Prozessbeteiligten, mögliche Planungsinstrumente
  • Leistungsphase 0 / Bedarfsplanung Barriere-freiheit: textliche und zeichnerische Umsetzung
  • Bis Entwurfsplanung – Vorkonzept und Konzept Barrierefreiheit – Gliederungsvorschläge, textliche und zeichnerische Umsetzungen
  • Ab der LP 3 – weitere Leistungsphasen – Nachweis Barrierefreiheit, Gliederungsvorschläge, textliche und zeichnerische Umsetzung
  • Zeichnerische Planungsinstrumente, Legenden
  • Widersprechen sich Barrierefreiheit und Baukultur?
  • Kurze Betrachtung der wirtschaftlichen Aspekte

Dozent

Ing. arch. Šárka Voříšková
Sachverständige für barrierefreies Bauen. An der TU Dresden und an der CVUT Praha arbeitet sie in verschieden Forschungsprojekten und Arbeitsgruppen in der Grundlagenforschung sowie im Praxistransfer. Sie leitet bei universalRAUM, Institut für evidenzbasierte Architektur im Gesundheitswesen, den Fachbereich Barrierefreiheit.

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung