Brandschutz und Rechtsprechung in der Praxis – Vermeidung von Haftungsrisiken für Brandschutzplaner und -sachverständige

Seminar

Webcode: UDS308

Ziel

Die Anzahl und Komplexität der brandschutzbezogenen rechtlichen Auseinandersetzungen sind in den vergangenen Jahren stetig angestiegen. Zudem besteht in Bezug auf den vorbeugenden Brandschutz häufig rechtliche Unsicherheit und eine Vielfalt an Regelungen und Schnittstellen im Brandschutz erschweren den Umgang mit der Rechtslage

Im Rahmen des Seminars werden den Teilnehmern juristische Instrumente der Haftungsvermeidung erläutert, typische Haftungsfallen aufgezeigt. Anhand aktueller Praxisfälle werden zur Bewältigung von Haftungsrisiken ausführlich vorgestellt. Dazu werden einschlägige Gerichtsurteile (max. 5 Jahre rückwirkend) und richterliche Grundsatzentscheidungen aus dem Privaten Baurecht im Detail vorgestellt und daraus resultierende Handlungsempfehlungen und Lerneffekte besprochen.

Ziel ist, im Brandschutz tätigen Fachplanern und Sachverständigen mehr Sicherheit im Umgang mit juristischen Sachverhalten – speziell eigenen Haftungsrisiken - zu geben. Haftungsfallen können damit im Vorfeld erkannt und vermieden werden.

Aus dem Inhalt

Rechtliche Grundlagen
Überblick Privates Baurecht, Ingenieur- und Architektenrecht

Haftungsrisiken in den verschiedenen Phasen

  • Vertragsanbahnung
  • Vertragsschluss und Vertragsinhalt
  • Leistungsphasen
  • Fertigstellung, Abnahme und Gewährleistungszeit

Aktuelle Rechtsprechung und richterliche Grundsatzentscheidungen
Aufbereitet für die Planerpraxis

Handlungsempfehlungen zur Vermeidung von Haftungsrisiken

Dozent

RA Dr. rer. pol. Till Fischer
Rechtsanwalt, Schwerpunkte Öffentliches und Privates Baurecht - Ingenieurrecht/Architektenrecht;  Fachautor zum öffentlichen und privaten Baurecht, Brandschutzrecht und Denkmalschutzrecht

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung