Brennpunkt: Schadstoffe in Gebäuden

Tagesseminar

Webcode: UDS13

Ziel

Bei Maßnahmen im Gebäudebestand ist mit dem Vorkommen von Schadstoffen zu rechnen. Nur eine sehr sorgfältige Bestandserkundung kann Gewissheit bringen, ob z.B. Asbest, PCB oder PAK (Teer) im Bauwerk vorhanden sind.

Bei Schäden aufgrund unsachgemäßer Untersuchungen oder Instandsetzungen von schadstoffbelasteten Bauteilen kann eine Haftung der an der Planung Beteiligten möglich sein.

Deshalb kommt der Beurteilung von Bestandsobjekten hinsichtlich möglicher Schadstoffe eine große Bedeutung zu. Zur Leistung bei Instandsetzungen oder Modernisierungen gehört die Untersuchung des Bestandes, wozu der Planer bei Bedarf Spezialisten für Gebäudeschadstoffe hinzu ziehen sollte.

Im Seminar werden die jeweiligen Problemkreise mit einer Vielzahl von praktischen Beispielen und Fallkonstellationen praxisnah erläutert. Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, Problemsituationen zu erkennen und bei Bedarf die jeweiligen Untersuchungen zu veranlassen. Dadurch können möglichen Auswirkungen auf das Projekt abschätzen werden und rechtzeitige Maßnahmen eingeleitet werden.

Zielgruppe
  • Architekten,
  • Bauingenieure,
  • Sachverständige,
  • Bauunternehmer
  • und andere Interessierte.
Aus dem Inhalt
  • Schadstoffe im Bauwesen
  • Schadstoffquellen in Wohn- und Arbeitsbereichen
  • Auswirkungen auf die Gesundheit
  • Gesetzliche Grundlagen – Technische Regeln
  • Schadstoffvorkommen in Bautypen und Bauzeiten
  • Fundstellen von Schadstoffen
  • Grenzwerte und Sanierungsnotwendigkeiten
  • Häufig vorkommende Schadstoffe im Gebäudebestand, eine Auswahl: Organische Schadstoffe, z. B. Taubenkot, Asbest, Mineralfasern, Holzschutzmittel, PCP (Pentachlorphenol), Dioxine, Furane, Formaldehyd, PAK (Polyzyklische aromatische Wasserstoffe, z. B. Teerprodukte, Sick-Building-Syndrome und Fogging
  • Aktuelle Entwicklungen, z. B. Styroporentsorgung usw.
Dozent

Dipl.-Ing. (FH) Michael Risch
Sachverständiger für Arbeitsschutz im Hoch- und Tiefbau;
Geschäftsführer / Beratender Ingenieur des Ingenieur- und Sachverständigenbüros Bau Planung Risch in Zittau

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung

Zusätzliche Informationen

dena: Das Seminar wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 1 Unterrichtseinheit (Wohngebäude), 1 Unterrichtseinheit (Nichtwohngebäude) und 2 Unterrichtseinheiten (Energieberatung im Mittelstand) angerechnet.