Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH

Ein Unternehmen der TUDAG Technische Universität Dresden AG


Das neue Vergaberecht: Was ändert sich? Bleibt etwas erhalten?

Tagesseminar


Product Code: UDS207

Ziel

2016 erlebt das Vergaberecht seine größte Reform seit mindestens 15 Jahren sowohl strukturell, als auch inhaltlich!

Bis zum 18. April 2016 mussten die EU-Vergaberichtlinien in nationales Recht umgesetzt werden. Dies ist durch Änderungen des GWB, der Vergabeverordnung und der VOB/A geschehen. Die VOL/A und die VOF wird es künftig oberhalb der Schwellenwerte nicht mehr geben. Die E-Vergabe wird verpflichtend. Es wird eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung eingeführt. Dies sind nur einige der vielen Änderungen im künftigen Vergaberecht.

Wird die VOL/A unterhalb der Schwellenwerte fortgeführt? Was ist schon jetzt in der VOB/A unterhalb der Schwellenwerte geändert, was wird voraussichtlich und wann noch geändert werden? Über diese umfassenden Änderungen und deren Auswirkungen auf die Vergabepraxis- und Organisation werden Sie informiert.

Zielgruppe

Wer vom Vergaberecht betroffen ist, sei es als Bieter oder Auftraggeber.

Aus dem Inhalt

  • Darstellung der neuen Struktur des Vergaberechts

  • Neues EU-Vergaberecht
  • Veränderungen im GWB, der Vergabeverordnung, sowie der Vergabe- und Vertragsordnungen

  • Wesentliche inhaltliche Änderungen und die Auswirkungen auf das Vergaberecht unterhalb der Schwellenwerte

Dozent

Regierungsdirektor Detlef Vadersen

Referent für öffentliches Auftragswesen, Sächsisches Staatsministerium für Finanzen, Bau- und Liegenschaftspolitik

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung