Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH

Ein Unternehmen der TUDAG Technische Universität Dresden AG


Erstellung von Sicherheits-/Evakuierungskonzepten

Tagesseminar


Product Code: UDS198

Ziel

In den 2014 novellierten Verkaufs- und Versammlungsstätten-Verordnungen sind nun auch in diesen Sonderbauten Räumungs-/Evakuierungskonzepte verpflichtend festgeschrieben. Daneben müssen für die Durchführung von Veranstaltungen konkrete, anlassbezogene Sicherheitskonzepte erarbeitet werden. Wo liegen aber die Unterschiede? Oder ist das Evakuierungskonzept nur ein Teil des Sicherheitskonzeptes? Denn bei letzterem spielt nicht nur der Brandschutz eine Rolle, sondern es sind weitere Aspekte zu berücksichtigen. In jedem Fall ein interessantes Tätigkeitsfeld auch für Brandschutzplaner, in dass das Tagesseminar Einblick geben möchte.

Zielgruppe

Das eintägige Update-Seminar wendet sich an Fachplaner und Sachverständige im vorbeugenden Brandschutz sowie Brandschutzingenieure, Brandschutztechniker, Fachbauleiter sowie Mitarbeiter aus Bauaufsichts- und Arbeitsschutzbehörden.

Aus dem Inhalt

Grundlagen

  • Begriffsbestimmungen (Rettung, Flucht, Evakuierung, Räumung, Räumungsszenarien, Schadenslagen, Räumungs- bzw. Sicherheitskonzept)
  • Wann sind Evakuierungs-/Räumungs- bzw. Sicherheitskonzepte erforderlich?  
  • öffentlich-rechtliche Anforderungen/Rechtsgrundlagen
  • Bewertung von Risiken/Gefährdungen – Schutzzielbestimmung)
  • Stellung des Evakuierungskonzeptes innerhalb des Sicherheitskonzeptes

Evakuierungskonzept – Räumungskonzept (Grundsätze)

  • bauliche – technische – organisatorische Maßnahmen
  • Besondere Maßnahmen für Personen mit Einschränkungen/Behinderungen

Aufbau und Inhalt von Sicherheitskonzepten (i. V. m. vfdb-13-01)

  • allgemeine Angaben
  • Gefahrenlagen/auslösende Ereignisse entspr. vorhandener Risiken
  • bauliche/technische Sicherungsmaßnahmen und Festlegungen i. V. m. dem Gesamtaufbau Bühne/Ausstattungen/Technik/Gastronomie etc. einschl. Alarmierungseinrichtungen bzw. Geräte zur Erstbrandbekämpfung
  • Räumungskonzept (Flucht- und Rettungswege i. V. m. der Personenzahl und gewählter Nachweisführung/Zuordnungen etc.)
  • Ergänzende Maßnahmen zum organisatorischen bzw. abwehrenden Brand-schutz (BO, Pläne, Plakatierungen, Löschwasserversorgung)
  • Verantwortlichkeiten (Veranstalter, Ordnungsdienst, Sanitätsdienst, Veranstal-tungstechnik, Brandsicherheitswache/Feuerwehr und deren Vernetzung)
  • Sicherheits- und Koordinierungskreis des Veranstalters
  • Ordnungsdienstkonzept
  • Anforderungen an Sanitätsdienste i. V. m. einer Risikobetrachtung
  • Anforderungen an Brandschutzdienste i. V. m. einer Risikobetrachtung
  • Verkehrskonzept (Zufahrten/-gänge, Besucherlenkung, Anlieger, Verkehrs-sperrungen etc.)

Sonstiges

  • Herstellen des behördlichen Einvernehmens
  • Prüfung von Vollständigkeit und Plausibilität von Sicherheitskonzepten

Praxisbeispiele – Outdoor und Indoor-Veranstaltungen

Dozent

Dipl.-Ing. Hans-Joachim Möws
MEngSachverständiger für Brandschutz und Arbeitssicherheit, Wolgast

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung

Zusätzliche Informationen

Dieses Seminar ist auch als Fortbildung für Brandschutzbeauftragte im Sinne der Richtlinie 'Brandschutzbeauftragte' vfdb 12-09-01:2014-08 (03) geeignet.