Fachplaner für Bauwerksinstandsetzung nach WTA

Fachfortbildung

Webcode: BWTA

Ziel

Für die erfolgreiche Instandsetzung von Gebäuden im Bestand und zur erfolgreichen Sanierung historischer Bausubstanz sind umfangreiches fachliches Hintergrundwissen, ein grundlegendes Verständnis bauphysikalischer Zusammenhänge und entsprechende Erfahrungen nötig. Diese Grundanforderungen sollten bereits in die Instandsetzungskonzeption und die Ausführungsplanung einfließen.

Die WTA-Merkblätter bieten bereits in vielen Bereichen der Bauwerksinstandsetzung und Sanierung grundlegende Handlungskonzeptionen für die praktische Ausführung  dieser Arbeiten an.
Grundlage der Lehrinhalte bilden die WTA-Merkblätter.

In den Themenblöcken der Fachfortbildung werden daraus die Möglichkeiten ganzheitlicher Bauwerkserhaltung und Bausanierung unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Belange abgeleitet und vertieft. An typischen Praxisbeispielen und Aufgabenstellungen werden die Herausforderungen einer integrativen Herangehensweise, die Instandsetzungs- und Sanierungsgrenzen sowie zukünftigen Möglichkeiten verdeutlicht.

Zielgruppe

Architekten, Bauingenieure, Techniker, Restauratoren, Sanierungsfachleute in ausführenden Betrieben der Bauwerkserhaltung, Sanierung und Denkmalpflege.

Nutzen

Nach erfolgreichem Abschluss wird als Qualitätssiegel ein WTA/EIPOS-Zertifikat verliehen, das die besondere Kompetenz der Teilnehmer – Sanierungen nach WTA planen und durchführen zu können – bescheinigt.

Zugangsvoraussetzungen

Akademischer Abschluss (Uni/FH) oder einschlägiger Berufsabschluss und mehrjährige Berufserfahrung in der Bauwerkserhaltung.

Aus dem Inhalt

Einführung in die Thematik

  • Bestandsschutz / Rechtliche Aspekte
  • Länderregelungen
  • Fallstudien und Praxisbeispiele

Bauphysikalische Anforderungen bei der Bauwerksinstandsetzung

  •  Hygrothermische Bauteilsimulation
  •  Innendämmung im Bestand

Nachträgliche horizontale und vertikale Abdichtung

  •  Feuchtigkeitsbelastungen
  •  Lastfälle nach DIN 18195
  •  Bauwerksdränung nach DIN 4095
  •  Fallbeispiele

Fachwerkinstandsetzung

  • Bauphysik
  • Sichtfachwerk
  • Verkleidetes Fachwerk

Instandsetzung von Putzen und Beschichtungen

  • Typische Schadensbilder und deren Bewertung
  • Risse, Abplatzungen, Hohlstellen, Ausblühungen
  • Bewertung und Klassifizierung von Rissen
  • Auswahl von Beschichtungen

Schutz und Instandsetzung von Stahlbetonbauteilen

  • Schadensmechanismen bei Bauteilen aus Stahlbeton
  • Beton-/Stahlkorrosion
  • Untersuchungsmethoden und Beurteilungskriterien
  • Instandsetzungsmethoden
  • Wartungsmaßnahmen

Natursteininstandsetzung

  • Schädigungsmechanismen
  • Natursteinreinigung
  • Natursteinkonservierung
  • Natursteininstandsetzung

Holzschutz

  • Holzzerstörende Pilze und Insekten
  • Holzzerstörende Insekten
  • Auswahl und Einsatz von Holzschutzmitteln
  • Praxisbeispiele

Tragwerksplanung bei der Bauwerksinstandsetzung

Historische Holzkonstruktionen

  • Bestandsaufnahme und Bauzustandsbeurteilung
  • Kraftverläufe in historischen Holztragwerken
  • Simulation der Tragkonstruktion bei der rechnerischen Tragwerksanalyse
  • Grundsätze für die Instandsetzung historischer Holzkonstruktionen

Historische Stahl- und Gusskonstruktionen

  • Verstärkungsmaßnahmen
  • Schweißen von Altstahl
  • Brandschutz von Altstahl
  • Berechnungsgrundsätze und -ansätze

Leistungsbeschreibung und Dokumentation

Bauschadstoffe, Indizien, Lokalisierung, Umgang im Zuge der Sanierung/Instandsetzung

Haftung für den Fachplaner

Dozent

Freie und öbuv Sachverständige. Alle Dozenten sind Leiter bzw. Mitglieder der speziellen WTA-Referate.

Prüfungsleistungen
  • Klausur
  • schriftliche Belegarbeit
  • mündliche Abschlussprüfung (Verteidigung der Belegarbeit)
Abschluss

Fachplaner für Bauwerksinstandsetzung nach WTA (WTA/EIPOS)

Zusätzliche Informationen

Re-Listung Energieberater Baudenkmal:
(1) Diese Fachfortbildung wird mit 40 UE für Fortbildung und fehlenden Praxisnachweis anerkannt.

oder

(2) Teilnehme an einzelnen Seminartagen für die Verlängerung aller 3 Jahre