Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH

Ein Unternehmen der TUDAG Technische Universität Dresden AG


Feuchtigkeit in Gebäuden – Schimmelbefall

Tagesseminar


Product Code: UDS205

Ziel

Im Seminar werden die Ursachen für Feuchteschäden  und deren physikalische Grundlagen erläutert.
Schäden durch Feuchtigkeit von innen können sowohl baulich bedingt als auch nutzungsbedingt sein. Erhöhte Raumluftfeuchten infolge unzureichender Lüftung sind häufig als nutzungsbedingte Ursache festzustellen.

Aufgrund der weiteren Fortschreibung der Energieeinsparverordnung werden die Gebäude immer dichter, was eine Erhöhung der Raumluftfeuchte und damit geänderte Anforderungen an die Lüftung von Wohnungen zur Folge hat. Es wird anhand der DIN 4108 das für Wohnungen empfohlene Raumklima erläutert und die Notwendigkeit von Lüftungskonzepten gemäß DIN 1946-6 beschrieben.

Voraussetzung für eine dauerhafte Beseitigung von Feuchteschäden ist die Feststellung der Schadensursachen. Hierzu werden im Seminar Untersuchungsmethoden zur Feststellung von außen eindringender Feuchte, des Vorliegens von Wärmebrücken sowie des Heiz- und Lüftungsverhaltens der Nutzer vorgestellt.

Daran anknüpfend werden geeignete Maßnahmen zur Beseitigung der Feuchteschäden aufgezeigt.
Den Seminarteilnehmern wird vermittelt, was bei der ersten Aufnahme des Schadens zu beachten ist, welche Untersuchungen zur Ursachenfindung geeignet sind und wie darauf aufbauend eine dauerhafte Schadensbeseitigung geplant und durchgeführt werden kann.

Zielgruppe

  • Planer
  • Architekten
  • Ingenieure
  • Sachverständige
  • Techniker in Wohnungsunternehmen
  • weitere Interessierte

Aus dem Inhalt

  • Einführung in das Thema mit Begründung der Aktualität anhand typischer Schadensbilder mit Erläuterungen zu Ursachen und zur Vorgehensweise beim ersten Erkennen der Schäden
  • Ursachen für Durchfeuchtungen in und an Wohngebäuden
  • Unterschiede zwischen Neu- und Altbau
  • Feuchteentstehung in Wohnräumen durch die Nutzer – Erstellung von Lüftungskonzepten
  • Feuchteeintrag von außen und aufsteigende Feuchtigkeit
  • hygroskopische Feuchteaufnahme an Bauteiloberflächen  
  • Feuchteeintrag von innen – Kondensationsfeuchte
  • Ursachen für Kondensation – Wärmebrücken, Nutzerverhalten oder beides?
  • Ursachenfeststellung – Vorstellung geeigneter Verfahren zum Nachweis von Wärmebrücken,
  • Beurteilung des Nutzerverhaltens (raumklimatische Untersuchungen)
  • Feuchtemessung an und in Bauteilen und Salzuntersuchungen
  • Sanierungsmaßnahmen – Abdichtung von Bauteilen  gemäß DIN 18195 und WTA-Empfehlungen – Dämmungen von außen und von innen – Herstellung der Luftdichtheit von Bauteilen gemäß DIN 4108-7 – Einbau von Lüftungselementen
  • Aufnahme und Beurteilung von Schäden
  • Empfehlungen für die Ortsbesichtigung

Alle Themen werden anhand einer Vielzahl von Praxisbeispielen erläutert.

Dozent

Dipl.-Phys. Ute Jaroch

Öffentlich bestellte und Sachverständige für Wärme- und Feuchteschutz, Energieberaterin, Inhaberin eines  Sachverständigenbüros für Bauphysik

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung