Heißbemessung von Stahl- und Holztragwerken

Tagesseminar

Webcode: UDS270

Ziel

Filigrane Tragkonstruktionen, wie sie aus Stahl oder Holz möglich sind, bieten architektonisch vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten. Wirtschaftlich sind diese Konstruktionen vor allem dann interessant, wenn es gelingt, den baurechtlich geforderten Feuerwiderstand der tragenden und aussteifenden Bauteile ohne zusätzliche Brandschutzbekleidungen oder -beschichtungen nachzuweisen.

Die Eurocodes DIN EN 1993-1-2 und DIN EN 1995-1-2 bieten zusammen mit der DIN EN 1991-1-2 für die brandschutztechnische Bemessung von Stahlbaukonstruktionen und Holz-tragwerken verschiedene Nachweisverfahren an, die sich in der Genauigkeit der Nachweis-führung aber auch im Rechenaufwand unterscheiden. Im Seminar werden die Möglichkeiten der Heißbemessung anhand von Beispielen vorgestellt und Empfehlungen zu Einsatzberei-chen und Anwendungsgrenzen gegeben.

Der Focus des Seminars liegt auf der effizienten Bemessung von ungeschützten Konstruk-tionen, es werden aber auch die Auswirkungen von Beschichtungen oder Bekleidungen auf den Feuerwiderstand der Bauteile beleuchtet. Als wichtiges Kriterium für die Bildung von Rauchabschnitten wird der Nachweis der raumabschließenden Funktion von massiven und zusammengesetzten mehrschichtigen Holzbauteilen gezeigt.

Hinweis: Für das Verständnis des Seminars sind statische Kenntnisse erforderlich!
 

Aus dem Inhalt

Grundlagen der Brandschutzbemessung

  • Bauaufsichtliche Einordnung der Eurocodes
  • Verfahren zur Tragwerksbemessung im Brandfall
  • Thermische und mechanische Einwirkungen nach DIN EN 1991-1-2
  • Übungsbeispiel: Ermittlung des Temperaturverlaufs eines natürlichen Brandes

Brandschutzbemessung von Stahlbauten (EC 3 Teil 1-2)

  • Entwicklung der Stahltemperatur geschützter und ungeschützter Konstruktionen
  • Nachweis auf Temperaturebene
  • Nachweis auf Tragfähigkeitsebene
  • Bemessungsbeispiele

Brandschutzbemessung von Holzbauten (EC 5 Teil 1-2)

  • Vereinfachtes Rechenverfahren (Methode mit reduzierten Querschnitten)
  • Genaueres Rechenverfahren (Methode mit abgeminderten Werkstoffeigenschaften)
  • Nachweise der raumabschließenden Funktion (Wand- und Deckenkonstruktionen)
  • Bemessungsbeispiele
Dozent

Prof. Dr.-Ing. Björn Kampmeier
Professor für Konstruktiven Baulichen Brandschutz und Baukonstruktion,
Hochschule Magdeburg-Stendal
 

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung