Maschinelle Rauchabzugsanlagen – Planung, Bemessung und Prüfung

Tagesseminar

Webcode: UDS246

Ziel

Entrauchungssysteme verhindern im Brandfall eine zu hohe Konzentration der toxischen Brandgase in den bodennahen Luftschichten und verbessern die Sichtverhältnisse für die Flucht und Rettung von Personen sowie die Brandbekämpfung durch die Feuerwehr. Bei maschinellen Rauchabzugsanlagen (MRA) werden Brandgase und Rauch mittels Entrauchungsventilatoren abtransportiert. Zur Vermeidung eines Unterdrucks im Brandraum muss die Zuluftnachströmung über Öffnungen in den Außenwänden natürlich oder mittels Zuluftventilatoren sichergestellt werden.

Im Brandfall erfolgt die Auslösung der MRA-Anlagen in der Regel durch die Brandmeldeanlage. Die einzelnen Komponenten des Entrauchungssystems werden über die MSR-Technik (Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik) angesteuert und aufeinander abgestimmt. Aufgrund ihrer Sicherheitsrelevanz sind MRA-Anlagen prüfpflichtig im Sinne der Muster‐Verordnung über die Prüfungen von technischen Anlagen und wiederkehrend instand zuhalten.

Das Update-Seminar vermittelt das notwendige Fachwissen zur Planung und Dimensionierung von MRA-Anlagen auf Basis der DIN 18232-5 bzw. DIN EN 12101-3. Die Planungsgrundsätze und Einbauregeln sowie die Ansteuerung, Regulierung und Energieversorgung von MRA-Anlagen werden anschaulich und nachvollziehbar erläutert. Für die Auslegung der Anlagenkomponenten werden Handrechenverfahren vorgestellt, deren Anwendung an verschiedenen Praxisbeispielen demonstriert wird. Als Grundlage für Abnahmen und Prüfungen wird auf die notwendigen Unterlagen und Dokumentationen sowie den Prüfumfang und die wiederkehrenden Instandhaltungen eingegangen.

Zielgruppe sind Architekten, Ingenieure und TGA-Planer, die brandschutztechnische Spezialkenntnisse zur Planung und Bemessung von Maschinellen Rauchabzugsanlagen erlangen wollen.

Aus dem Inhalt

Gesetzliche Grundlagen für Entrauchungsanlagen

  • Verordnungen, Richtlinien, landesspezifische Regelungen
  • Entrauchung von Sonderbauten, Betriebsräumen für elektrische Anlagen, notwendigen Treppenräumen
  • Normen und Richtlinien für Entrauchungsanlagen

Anwendungsbereiche und Einbausituationen

  • Notwendigkeit einer MRA, Planungsgrundsätze
  • Entrauchungsprinzipien (Schichtung, Rauchabschnittsbildung, Rauchfreihaltung)
  • Wechselwirkung mit anderen sicherheitstechnischen Anlagen
  • Einbauregeln (Ventilatoren, Kanalsysteme, Klappen, Zuluftöffnungen)
  • Dokumentation, Verwendbarkeitsnachweise, notwendige Angaben im Brandschutzkonzept

Ansteuerung und Energieversorgung

  • Meldeeinrichtungen / Ansteuerung, Vor- und Nachteile automatischer und manueller Auslösung der Anlagen
  • Steuerung über MSR-Technik (DDC)
  • Wechselwirkung mit anderen sicherheitstechnischen Anlagen
  • Sicherheitsstromversorgung, Funktionserhalt

Dimensionierung von MRA und Auswahl der Komponenten

  • Bemessungsgruppen, Volumenstrom, Rauchschichttemperatur
  • Entrauchungsventilatoren, Absaugstellen, Nachströmung
  • Berechnungsbeispiele aus der Praxis (Industriebauten etc.)

Prüfung von MRA

  • Unterlagen für die Prüfung durch Prüfsachverständige
  • Auslösesysteme, Funktion, Entrauchungsklappen, Steuerung
  • Ordnungsgemäße Beschaffenheit, Wirksamkeit, Betriebssicherheit
  • Funktionsprüfung Gesamtanlage, Schnittstellen, ordnungsgemäßes Zusammenwirken mit anderen Anlagen (Wirk-Prinzip-Prüfung)
Dozent

Dipl.-Ing. Heinrich Fischer
Bauaufsichtlich anerkannter Sachverständiger für Lüftungs- und RWA-Anlagen, Ingenieurbüro Quenzel, Berlin

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung

Zusätzliche Informationen

Dieses Seminar ist auch als Fortbildung für Brandschutzbeauftragte im Sinne der Richtlinie 'Brandschutzbeauftragte' vfdb 12-09-01:2014-08 (03) geeignet.