Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH

Ein Unternehmen der TUDAG Technische Universität Dresden AG


Nachträgliches Abdichten erdberührter Bauteile

Tagesseminar


Product Code: UDS171

Ziel

Die Beseitigung von Feuchteschäden stellt eine der wichtigsten Aufgaben in der Bauwerkserhaltung dar. Damit beim Bauen im Bestand diese Bauaufgabe im erdberührten Bereich auch zielsicher gelingt, müssen die notwendigen nachträglichen Abdichtungsmaßnahmen sorgfältig geplant, ausgeführt und überwacht werden. Fehlschläge in der Baupraxis zeigen immer wieder, dass neben Ausführungsfehlern gerade in der Bauwerksdiagnostik und Planung der nachträglichen Abdichtung erhebliche Defizite bestehen, die schon vor dem ersten Spatenstich den Grundstein für eine unzureichende Ausführung legen.

Um Bauschäden beim nachträglichen Abdichten sicher vermeiden zu können, sind Kenntnisse in Theorie und Praxis der vielen unterschiedlichen Verfahren und 
Stoffe für Außen- und Innenabdichtungen ebenso erforderlich wie die Grundlagen über den Wassertransport in porösen Baustoffen und die Methoden der Feuchtediagnostik.

Ein Schwerpunkt beim nachträglichen Abdichten ist die Herstellung von Sperren gegen kapillar aufsteigende Feuchte. Hier werden von der Industrie verschiedenste Verfahren am Markt angeboten. Wann ist eine mechanische Sperre gegenüber einer Injektionsmaßnahme die bessere Wahl (oder umgekehrt)? Die richtige Entscheidung fällt hier oft schwer, insbesondere wenn man die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Verfahren nicht hinreichend kennt.

Besonders anspruchsvoll ist die Ausführung von nachträglichen, wasserdruckhaltenden Innentrögen. Neben statischen Gesichtspunkten sind eine Vielzahl von Detailpunkten zu lösen.

Ziel des Seminars ist es daher, neben einer Vermittlung der Grundlagen zu den einzelnen Verfahren, deren Möglichkeiten und Grenzen aufzuzeigen, um so eine abgesicherte Planung durchführen oder auch Vorschläge von Bauausführenden im Baualltag besser bewerten zu können.

Zielgruppe

Beim Bauen im Bestand tätige Architekten, Bauingenieure, Bauausführende, Mitarbeiter von Wohnungsbaugesellschaften.

Aus dem Inhalt

  • Wasser im Baugrund, Beanspruchung der Bauwerksabdichtung
  • Wasseraufnahme in porösen Baustoffen, Schadensmechanismen
  • Technische Regeln zum nachträglichen Abdichten erdberührter Bauteile (insbesondere aktuelle Entwicklungen in WTA-Merkblätter)
  • Verfahren der Bausubstanzuntersuchung (Feuchtediagnostik)
  • Anforderungen an Sanierungskonzept und Sanierungs(detail)planung
  • Praktische Ausführung von nachträglichen Außen- und Innenabdichtungen
  • Injektionen als Flächenabdichtung
  • Fachgerechte nachtägliche Querschnittsabdichtungen gegen kapillar aufsteigende Feuchte (mechanische Verfahren, mit Injektionsmitteln – Injektionsstoffe und Injektionstechnologien, elektrophysikalische Verfahren)
  • Nachträgliche wasserdruckhaltende Konstruktionen aus WU-Beton in Theorie und Praxis
  • Typische Fehler und ihre Vermeidung bei nachträglichen Abdichtungen (Fallbeispiele)

Dozent

Dipl.-Ing. Thomas Platts

ö.b.u.v. Sachverständiger für Wärme- und Feuchteschutz, Bauwerksabdichtungen CRP Bauingenieure Berlin

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung