Neues Wohnungseigentumsgesetz 2021

Seminar

Webcode: UDS294

Ziel

Nach mehrjährigen Vorbereitungen werden das Wohnungs-eigentum und dessen Verwaltung auf eine neue, umfassend reformierte Rechtsgrundlage gestellt. Der Bundestag hat das neue Wohnungseigentumsgesetz am 17.9.2020 endgültig beschlossen.

Der Name des neuen Gesetzes „… zur Förderung der Elektromobilität und zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes“ deutet die Ziele des Gesetzgebers an: neben erstmaligen Rechtsgrundlagen zum Einbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge geht es maßgeblich um eine deutlich einfachere, effizientere Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums: 

Beschlussfassungen über die Durchführung baulicher Veränderungen am Gemeinschaftseigentum oder über die Gestattung baulicher Veränderungen werden vereinfacht, neue Mehrheiten werden definiert. Eigentümern kann zukünftig ermöglicht werden, online an der Eigentümerversammlung teilzunehmen und abzustimmen. 
Das alles setzt voraus, dass auch die Rolle der Verwaltung gestärkt wird: so erhält der Verwalter mehr Befugnisse und die Haftung ehrenamtlicher Beiräte wird auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. 

Auch das Berufsbild des Verwalters wird sich verändern: neben der seit 2018 bestehenden und auch zukünftig existierenden Fortbildungspflicht für WEG-Verwalter (20 Stunden Pflichtfortbildung in einem Zeitraum von drei Jahren) wird der „zertifizierte Verwalter“ gem. § 26a WEG eingeführt – spätestens 2024 muss jeder, der Wohnungseigentum professionell verwalten will, über die spezifische Zertifizierung verfügen.

Im Seminar wird ein vollständiger Überblick über die Neuregelungen gegeben. Daneben werden Schwerpunktthemen intensiver herausgearbeitet und deren Auswirkungen auf die Praxis aufgezeigt.

Zielgruppe
  • Berufsträger des Fachbereichs Immobilien-Management 
  • Wohnungseigentumsverwalter 
  • Interessierte Fachleute aus der Bau- und Immobilienbranche
  • und weitere Interessierte.
Aus dem Inhalt

Praxisfragen, die beantwortet werden:

  • Was sind die Ziele des Gesetzgebers mit der „großen“ Reform (die Neuregelungen im Überblick)?
  • Welche Auswirkungen haben die Neuregelungen auf die Wirksamkeit/den Inhalt bestehender Verwalterverträge?
  • Der Verwalter, der Beirat: Welche neuen neue Aufgaben werden definiert, wie erfolgt deren Umsetzung in der Praxis? Gibt es neue Haftungsrisiken?
  • Wie wirken sich die Neureglungen zur Kündigung des Verwaltervertrages aus?
  • Bauliche Veränderungen: Welche konkreten neuen Anforderungen sind definiert? 
  • Sonderfall: Ladeinfrastruktur für E-Mobilität: Wer hat (individuelle) Ansprüche auf deren Realisierung? Wer trägt die Kosten?
  • Vorbereitung und Durchführung der Eigentümerversammlungen: Neue Ladungsfristen, neue Mehrheiten - ab wann? Wie funktioniert die elektronische Teilnahme und Abstimmung in der WE-Versammlung?
  • Der „zertifizierte Verwalter“ gemäß § 26a WEG n.F: Ab wann? Wie ist die „Zertifizierung“ zu erhalten?
Dozent

Prof. RA Roland Kesselring

  • Rechtsanwalt in Dresden
  • Schlichter
  • Professur Immobilienrecht (Schwerpunkt Grundstücks- und Wohnungseigentumsrecht)
Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung