Nutzerspezifisches Planen für Alter, Demenz und Parkinson

Tagesseminar

Webcode: UDS210

Ziel

Die wachsende Nutzergruppe der hochbetagten Menschen stellt spezifische Anforderungen an die Gestaltung der gebauten Umwelt: ob im öffentlichen Raum, im Supermarkt, in der Arztpraxis, dem Krankenhaus oder Pflegeheimen. Die Architekten sind daher in der Verantwortung, sich mit den besonderen Herausforderungen des demografischen Wandels auseinander zu setzen.

Um der Nutzerbedürfnissen  tatsächlich in Ihre Komplexität gerecht zu werden, müssen die baulichen Situationen umfassend nutzerspezifisch betrachtet werden. Der kreative Umgang mit der Thematik ist nur dann möglich, wenn die Kenntnisse zu Grundlagen und Prozessen vorhanden sind.

Die allgemein gültigen Vorgaben zum barrierefreien Bauen bilden eine Grundlage, müssen jedoch weiter angepasst werden. Einige Anforderungen widersprechen sich sogar oder könnten im bestimmten Kontext eine Gefahr darstellen. Gleichzeitig zeigt die aktuelle Forschung spannende Wege auf, wie das Potential von Gestaltung ausgenutzt werden kann.

In diesem Tagesseminar werden die theoretischen Anforderungen dargestellt und praktische Umsetzungsmöglichkeiten, vor allem in Wohn- und Pflegestrukturen, besprochen.  

Zielgruppe
  • Planer
  • Architekten
  • Innenarchitekten
  • Landschaftsarchitekten
  • Bauingenieure
  • Ingenieure der TGA
  • Sachverständige
  • Bauunternehmer
  • sowie an Mitarbeiter von Baubehörden und der Wohnungswirtschaft
Aus dem Inhalt

Grundlagen

  • Demografischer Wandel
  • Was ist nutzerspezifisches Planen?
  • Nutzerspezifika Alter, Demenz, Parkinson
  • Motorische Aspekte
  • Sensorische Aspekte
  • Kognitive Aspekte
  • Widersprechen sich Barrierefreiheit und altengerechtes Bauen?

Typologien

  • Schwerpunkt Wohnungsbau
  • Schwerpunkt Pflege und Gesundheit

Planungsprozess

  • Einbeziehung der Prozessbeteiligten, mögliche Planungsinstrumente
  • Leistungsphase 0 / Bedarfsplanung
Dozent

Dr.-Ing. Nadine Glasow, Ing. arch. Šárka Voříšková
universalRAUM, Institut für evidenzbasierte Architektur im Gesundheitswesen  

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung