Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH

Ein Unternehmen der TUDAG Technische Universität Dresden AG


Rauchfreihaltung von (Sicherheits)Treppenräumen

Tagesseminar


Product Code: UDS194

Ziel

Eine Rauchableitung aus Rettungswegen zur Sicherstellung der Benutzbarkeit in der Phase der Personenrettung ist in Standardgebäuden nicht vorgesehen. Für die Personenrettung muss in diesem Fall der alternative (zweite) Rettungsweg benutzt werden. Sind Rettungswege jedoch besonders schutz-bedürftig, wird eine Rauchfreihaltung (wie z. B. in einem Sicherheitstreppenraum) oder Raucharmut (wie z.B. in innenliegenden Fluren von Krankenhäusern) verlangt. Durch besondere bauliche und technische Maßnahmen können in diesen Fällen Flucht- und Rettungswege geschützt werden.

Das Seminar behandelt die bauordnungsrechtlichen Grundlagen und wesentlichen Entrauchungsprin-zipien sowie anlagentechnischen Maßnahmen wie Rauchschutzdruck- und -spülanlagen für besondere Treppenräume und Flure. Einen Schwerpunkt bilden die für die Projektierung notwendigen Angaben zur Auslegung im Brandschutzkonzept. Anhand von Praxisbeispielen werden Möglichkeiten für die Umsetzung im Neubau und Bestand erläutert.

Zielgruppe

Das eintägige Update-Seminar wendet sich an Fachplaner und Sachverständige im vorbeugenden Brandschutz sowie Brandschutzingenieure, Brandschutztechniker, Fachbauleiter sowie Mitarbeiter aus Bauaufsichts- und Arbeitsschutzbehörden.

Aus dem Inhalt

Entrauchungsmanagement für Flucht-und Rettungswege

  • Baurechtliche Vorgaben aus Bauordnung und Sonderbauvorschriften mit besonderen Anforderungen an Treppenräume und Sicherheitstreppenräume, Begriffsklärung (Entrauchung, Rauchableitung, Rauchfreihaltung, Öffnungen/Anlagen zur Rauchab-leitung, raucharme Schicht), Schutzziele, Lösungen und Beispiele

Rauchfreihaltung von Sicherheitstreppenräumen

  • Physikalische Grundlagen der Druckbelüftung, Anforderungen an den Sicherheits-raum und begrenzende Bauteile zur Ausführung einer RDA, Bemessung und Projek-tierung nach MHHR und DIN EN 12101-6, Regelzeitanforderungen, Türkräfte, Be-einflussung der Druckverteilung, Zuluftführung und thermischen Auftrieb, typische Planungs-/Ausführungsfehler in der Praxis

Spülung von Treppenräumen und Fluren

  • Bemessung, Auslegung, Konstruktionsprinzipien, erforderliche Angaben im Brand-schutzkonzept, Schnittstellen zu anderen technischen Anlagen (BMA, Lüftung, Tü-ren…)

Dozent

Dipl.-Ing. Lutz Eichelberger
Geschäftsbereichsleiter Alfred Eichelberger GmbH & Co. KG, VDMA-Gesprächskreis Entrauchung

Abschluss

EIPOS-Teilnahmebescheinigung

Zusätzliche Informationen

Dieses Seminar ist auch als Fortbildung für Brandschutzbeauftragte im Sinne der Richtlinie 'Brandschutzbeauftragte' vfdb 12-09-01:2014-08 (03) geeignet.