Sachverständiger für Schäden im konstruktiven Ingenieurbau – Stufe II

Fachfortbildung

Webcode: KIB2

Ziel

Die berufsbegleitende Fachfortbildung „Sachverständiger für Schäden im konstruktiven Ingenieurbau – Stufe II“ ist als Aufbaumodul zu Stufe I konzipiert und erweitert die darin bereits erworbenen Fachkenntnisse.

Sachverständige für Schäden im konstruktiven Ingenieurbau werden bei der Ausübung ihrer Berufspraxis mit sehr verschiedenartigen Sachverhalten konfrontiert. Ziel der Fachfortbildung ist daher die Vertiefung von vorhandenem und die Vermittlung von neuem Fachwissen auf den Gebieten des allgemeinen Sachverständigenwesens sowie der für den konstruktiven Ingenieurbau typischen Bauweisen und Baukonstruktionen. Da die Kenntnis der aktuellen Normungssituation für Sachverständige von essentieller Bedeutung ist, befasst sich eine Reihe von Modulen der Fachfortbildung mit dem neuesten Stand wichtiger Normen und Richtlinien, wobei auch Auslegungsfragen berücksichtigt werden. In weiteren Modulen werden baustoffliche Problemstellungen behandelt, die insbesondere im Zusammenhang mit der Dauerhaftigkeit der Baukonstruktionen eine wichtige Rolle spielen. Besonderes Interesse dürften auch die Module zum digitalen Planen und Bauen sowie zu neuen Ergebnissen der Bauforschung finden, in denen neue Tendenzen im Bauwesen vorgestellt werden. Während eines Praxistages wird von den Fortbildungsteilnehmern die messtechnische Untersuchung von Bauschäden und deren Auswertung im Rahmen einer Gutachtenerstellung vorgenommen.

In allen Modulen wird auf die jeweils typischen Bauschäden und deren Ursachen detailliert eingegangen.

Die Fortbildung richtet sich an die Absolventen der Fortbildungsstufe I und andere mit der Gutachtenerstellung bereits vertraute Bauingenieure. Durch ihre Konzeption stellt sie eine Vorbereitung auf eine öffentliche Bestellung als Sachverständiger dar.

Zielgruppe
  • Ingenieure aus Statik und Konstruktion 
  • EIPOS-Absolventen „Sachverständiger für Schäden im Konstruktiven Ingenieurbau – Stufe I“
Zugangsvoraussetzungen

Akademischer Abschluss (Uni/FH) und umfangreiche Berufserfahrung in der Tragwerksplanung oder in der Beurteilung von Schäden an Gebäuden sowie eigenverantwortliche Tätigkeit in der Bauwerksklasse 4.

Aus dem Inhalt

1. Sachverständigenwesen

  • Sachverständigenwesen 
  • Aufbaukurs Gutachtenerstellung

2. Sicherheitskonzept und Einwirkungen auf Tragwerke

  • Sicherheitskonzept bei Neubau und Bauen im Bestand
  • Aktuelle Einwirkungsnormen

3. Normative Grundlage für den konstruktiven Ingenieurbau

  • Überblick zu den Richtlinien des Deutschen Ausschuss für Stahlbeton
  • DAfStb-Hefte 630/631: Neue Grundlagen für die Nachweisführung von Stahlbetonbauteilen 
  • Heißbemessung 
  • Auslegung von Bauwerken für Erdbebenbeanspruchung
  • Grundlagen der Nachweisführung im Grund- und Dammbau 

4. Spezielle Bauweisen und Baukonstruktionen        

  • Holz-Beton-Verbund
  • Stahlfaserbeton 
  • Industriefußböden
  • Bauwerke aus wasserundurchlässigem Beton 
  • Verstärkung mit GFK/CFK

5. Lager / Fugen / Verbindungen  

  • Fugenkonstruktionen im Hochbau
  • Lager im Hochbau und Brückenbau
  • Schweißverbindungen/Verbindungen im Stahlbau
  • Verbindungen im Holzbau

6. Baustoffe und Beschichtungen 

  • Schädigungsmechanismen in Baustoffen 
  • Grundlagen der Dauerhaftigkeitsbemessung
  • Beschichtungen

7. Digitales Planen und Bauen – BIM

  • Einführung in BIM
  • BIM im Ingenieurbüro
  • BIM in der Sanierung

8.    Praxis Bauschadensbegutachtung / Gutachtenerstellung

9.    Aktuelle Entwicklungen in der Forschung

  • Carbonbeton/Textilbeton
  • Faserverbundwerkstoffe
  • Additive Fertigung von Bauteilen
Prüfungsleistungen
  • Klausur (180 Minuten)
  • Prüfungsgutachten (180 Minuten)
Abschluss

Geprüfter Sachverständiger für Schäden im konstruktiven Ingenieurbau (EIPOS)