Sachverständiger für gebäudetechnischen Brandschutz

Fachfortbildung

Webcode: GTB2

Ziel

Die Fachfortbildung befähigt zur Beurteilung und Fortschreibung von Planungen des gebäude- und anlagentechnischen Brandschutzes bishin zur Begleitung und Beratung bei der Ausführung. Schwerpunkt ist darüber hinaus die Planung und Dokumentation der technischen Gebäudeausrüstung, insbesondere im Hinblick auf den späteren Nachweis des Bestandsschutzes bzw. der aaRdT zum Erstellungszeitpunkt.

Die Seminare sind durch Trainings in Laboren, wie dem Prüflabor für sicherheitstechnische Gebäudeausstattung der BTU Cottbus-Senftenberg und den Versuchsanlagen am IFI Institut Aachen, Übungen zur Planung und Ausführung sowie durch Dokumentationen von aktuellen Brandund
Löschversuchen sehr anwendungs- und praxisorientiert.

Besonders: Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz mit mehrjähriger und umfassender Berufserfahrung können die berufliche Qualifizierung zum „Sachverständigen für gebäudetechnischen Brandschutz“ fortsetzen und sich damit auf ein staatliches Anerkennungsverfahren oder die öffentliche Bestellung und Vereidigung oder für Prüfaufgaben als Sachkundiger vorbereiten.

Zielgruppe

Die Fachfortbildung wendet sich insbesondere an Ingenieure für Ver- und Entsorgungstechnik aus der Planung, Ausführung, Überwachung und Industrie oder dem Gebäudemanagement mit mehrjähriger Berufserfahrung in der Bauwirtschaft.

Zugangsvoraussetzungen

erfolgreicher Abschluss (Prädikat mindestens „befriedigend“ ) der EIPOS-Fachfortbildung

  • „Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz (EIPOS)“oder
  • „Sachverständiger für vorbeugenden Brandschutz (EIPOS) oder
  • „Sachverständiger für brandschutztechnische Bau- und Objektüberwachung (EIPOS) oder
  • Anerkennung gleichwertiger Abschlüsse anderer Anbieter auf Anfrage oder
  • Einzelfallentscheidung
Aus dem Inhalt

Sachverständigenwesen, Bauproduktenrecht


Gebäudetechnik und Brandschutzplanung

  • Funktionen und Wechselwirkungen sicherheitstechnischer Anlagen und Einrichtungen im Brandfall
  • Mängelschwerpunkte im Gebäudebestand
  • Abweichungsmanagement
  • Funktionsmatrix
  • Übungen an Praxisbeispielen

 

Gebäudetechnischer Brandschutz

  • Vertiefung Leitungs- und Lüftungsanlagen
  • Elektrotechnische Anlagen im Sonderbau
  • Blitzschutz

 

Anlagentechnischer Brandschutz

  • Grundlagen der bauaufsichtlichen Prüfung nach Prüfgrundsätzen
  • Systemübergreifende Prüfungen
  • Brandmelde- und Alarmierungsanlagen
  • Vertiefung natürliche/maschinelle Rauchabzugsanlagen, Druckbelüftungsanlagen, selbsttätige Feuerlöschanlagen
  • Funktionen und Wechselwirkungen VDI 3819

 

Fachexkursion Entrauchungslabor, IFI Aachen

  • Sonderprobleme und Anwendung/Entrauchung: Methoden, Bemessung, Wirksamkeit, Praxisprobleme, Schnittstellen, Brandrauchversuche, Realbrandversuche

 

Fachexkursion Prüflabor, BTU Cottbus-Senftenberg

  • Sonderprobleme und Anwendungen, Versuche und Prüfungen: Wirkung und Interaktion von Lüftungsanlage und Rauchableitung, Brandmeldeanlagen, Löschanlage, Netzersatzanlage, Sicherheitsstromversorung, Sicherheitsbeleuchtung, Prüfabläufe und Demonstrationen zum Brandverhalten von ausgewählten Baustoffen
Dozent

Erfahrene Fachingenieure, Sachverständige, leitende Mitarbeiter von
Fachbehörden und Berufsfeuerwehren, u.a.
Dipl.- Ing. Manfred Lippe, Dipl.-Ing. (FH) Frank Lucka MEng., Dipl.-Ing.
Bernd Konrath, Prof. Dr. Jörg Reintsema, Dipl.-Ing. Architekt Steffen
Tietze MEng., Dipl.-Ing. Jörg Wilms-Vahrenhorst

Prüfungsleistungen

2 Klausuren (je 90 min)
Mündliche Prüfung

Nach erfolgreichem Abschluss besteht die Möglichkeit für eine Zertifizierung nach der europäischen Norm DIN EN ISO/IEC 17024 bei der akkreditierten Zertifizierungsstelle EIPOSCERT im Bereich Gebäudetechnischer Brandschutz.

Abschluss

Sachverständiger für gebäudetechnischen Brandschutz (EIPOS)